Natur im Bild


Naturfotografie Heidi und Urs Jost
 

Thrakien, Nordostgriechenland, April / Mai 2019
Teil 2

Nördlich von Alexandroupolis

Nach den drei ergiebigen Tage in Kalambaka fahren wir über die Autobahn nach Alexandroupolis.

Alexandroupoli liegt direkt am Thrakischen Meer, einem Nebenmeer der Ägäis. Es bildet die Südgrenze der Stadt. Im Westen grenzt Alexandroupoli an die Gemeinden Arriana und Maronia-Sapes im Regionalbezirk Rodopi, im Norden an die Gemeinde Soufli und im Osten an die türkische Provinz Edirne.

In Alexandroupolis quartieren wir uns im Hotel Ramada ein. Dieses Hotel wird dann auch von der Reisegruppe "Naturus" von Peter Wiprächtiger belegt. Mit dieser Reisegruppe sind wir dann an vier Tagen zusammen unterwegs. Urs unterstützt den zoologischen Reiseleiter Jörg Gemsch bei der Suche nach Reptilien. Super ist auch der tägliche Austausch unter den Reiseteilnehmern und uns beim Bier nach dem Nachtessen. 

Schon in der nähren Umgebung von Alexandroupolis sind verschiedenen naturbelassenen und extensiv bewirtschaftete Gebiete mit einer vielfältigen Fauna und Flora zu finden.

 

Scheltopusik (Pseudopus apodus), adult, in der Häutung

Scheltopusik (Pseudopus apodus), juvenil, mit typischer Zeichnung

Griechische Landschildkröte (Testudo hermanni boettgeri), spezielle, sehr helle Färbung

Brombeerzipfelfalter (Callophrys rubi)

Rote Springspringe (Philaeus chrysops)

Schwarzkehliger Balkan-Steinschmätzer (Oenanthe hispanica)

 

Europäische Sumpfschildkröten (Emys orbicularis hellenica), links Männchen, rechts Weibchen

Ostmediterrane Bachschildkröte (Mauremys rivulata),Weibchen

Griechischer Teichmolch (Lissotriton vulgaris graeca)

Östlicher Laubfrosch (Hyla orientalis), Männchen

ÖstlicherLaubfrosch (Hyla orientalis), Männchen

Alexis-Bläuling (Glaucopsyche alexis)

Alexis-Bläuling (Glaucopsyche alexis)

Affen-Knabenkraut (Orchis simia)

Busenragwurz (Ophrys mammosa)

Feuerfalter (Lycaena ottomana)

Blindschlange (Xerotyphlops vermicularis)

Blindschlange (Xerotyphlops vermicularis)

Schwarzer Bär (Arctia villica)

Schwarzer Bär (Arctia villica)

Europäische Hornotter (Vipera ammodytes montandoni)

Haubenfangschrecke (Empusa fasciata), Weibchen, Imago

Wolfsmilch

 

Buchfink (Fringilla coelebs

Schwarzstorch (Ciconia nigra)

Rostgans (Tadorna ferruginea)


westlich von Makri

 

Distelfink (Carduelis carduelis)

Distelfink (Carduelis carduelis)

Weissbart-Grassmücke (Sylvia cantillans)

Schwarzkehliger Balkan-Steinschmätzer (Oenanthe hispanica)

Weisskehliger Balkan-Steinschmätzer (Oenanthe hispanica)

 

Goldpunkt-Puppenräuber (Calosima cf. auropunctata)

Maurische Landschildkröte (Testudo graeca ibera), juvenil

Kuckkuck (Cuculus canorus)

Maurische Landschildkröte (Testudo graeca ibera), Weibchen

Maurische Landschildkröte (Testudo graeca ibera), Weibchen

Flussregenpfeifer (Charadrius dubius)

Zaunammer (Emberiza cirlus)

Haubenlerche (Galerida cristata)


Evros-Delta

Das Evros-Delta, das in nur 16 km Entfernung von Alexandroupolis liegt, gilt als eines der wichtigsten Rast- und Brutgebiete vieler Vogelarten. Speziell als Winterplatz ist das Delta bei den Zugvögeln sehr beliebt. Auf über 180.000 wird die Zahl der Wintergäste geschätzt. Doch Entwässerung und Kultivierung von Überschwemmungsgebieten, Flussbegradigungen und Dammaufschüttungen haben leider den größten Teil des Feuchtgebietes zerstört und stellen eine konstante Bedrohung dar. Gemäß der internationalen Ramsar-Konvention von 1971 müßten noch erhaltene Naturgebiete unter Schutz gestellt werden, doch kommt es trotzdem immer wieder zu illegalen Eingriffen, wie z.B. 1987, als ein großer Teil der Drana-Lagune von Bauern in einer Nacht- und Nebelaktion trockengelegt wurde. Das Evros-Delta ist mit einer Ausdehnung von ca. 480 qkm Heimat von über 304 Vogelarten, auf 423 wird die Zahl in ganz Griechenland geschätzt. 46 Fisch- und 7 Amphibienarten, 21 Reptilien und über 40 Säugetiere sind ebenfalls zu finden. 
Die Hälfte des Feuchtgebietes liegt auf der türkischen Seite. Von den Türken wird das im Grenzgebiet liegende Delta "Insel des Misstrauens" genannt. Nur der vordere Teil, zwischen Kanal und Evros-Damm, ist frei zugänglich. 

Wir hatten das Glück, dass wir genau während der Blühte des Wasserhahnenfusses im Evros-Delta waren. Die ausgedehnten Flachwasserbereiche und Sumpfgebiete waren mit einen dichten Teppich von blühendem Wasserhahnenfuss bedeckt. Neben einer Vielzahl von Vogelarten haben wir auch Land- und Süsswasserschildkröten, sowie die Kaspische Springnatter beobachtet und fotografiert.

 

Höckerschwan (Cygnus olor) 

Purpurreiher (Ardea purpurea)

Wiedehopf (Upupa epops)

Turteltaube (Streptopelia turtur)

Kurzzehenlerche (Calandrella brachydactyla)

Schwarzstirnwürger (Lanius minor)

 

 

Wasserhahnfuss (Ranunculus aquatilis

Neuntöter (Lanius collurio)

Maurische Landschildkröte (Testudo graeca ibera), Männchen

Kaspische Springnatter (Dolichophis caspius)

Kaspische Springnatter (Dolichophis caspius)

Kaspische Springnatter (Dolichophis caspius)

Rallenreiher (Ardeola ralloides)

Europäische Sumpfschildkröte (Emys orbicularis hellenica), Weibchen

 

Haubenlerche (Galerida cristata)

Haubenlerche (Galerida cristata)

Haubenlerche (Galerida cristata)

Haubenlerche (Galerida cristata)

Elster (Pica pica)

 

Schafstelze (Motacilla flava feldegg)

 

 

 


Weiter zu Teil 3: Ismarida-See, Avas-Schlucht, Potamos-Tal, Porto Lagos