Natur im Bild


Naturfotografie Heidi und Urs Jost
 

Marokko 02. bis 11. April 2018, Teil 1 Guelmim

Die Osterferien 2018 verbringen wir mit einer grossen Reisegruppe (45 Personen) der Naturus GmbHim Süden von Marokko. Wie immer ist die Reise von Peter Wiprächtiger hervorragend organisiert und rekognosziert. Durch die Teilnahme von verschiedenen Spezialisten (Ornithologen, Enthomologen, Herpetologen und Botanikern) ist ein sehr grosses naturkundliches Wissen in der Gruppe vorhanden. Die Anreise erfolgt von Zürich nach Marrakesch. Anschliessend reisen wir  mit dem Bus nach Agadier (1 Nacht), um dann für die ersten 5 Tage in Guelmim zu logieren. In der 2. Hälfte der Reise wohnen wir in Agadir.  Die Reise ist auf der Homepage der Naturus GmbH mit Reiseberichten und Artenlisten ausführlich dokumentiert.
Leider ist das Wetter für herpetologische Beobachtungen eher etwas zu kühl. Nur ein paar wenige Geckos lassen sich in der Nacht aufspüren.

 

Dienstag, 03. April 2018
Wetter: Am Vormittag leicht bewölkt, zuerst noch frisch und windstill. Gegen Mittag aufklarend mit viel Blau, zunehmender Wind, es wird schon richtig warm.
Die Fahrt geht von Agadir in südlicher Richtung, nach Guelmim. Vorgesehen ist aber noch ein längerer Beobachtungshalt an der Brücke der N1 über den Oued Massa, ungefähr 70 km südlich von Agadir in der Nähe der Ortschaft Toubouzar.

 

 Steinkauz (Athene noctua)

 Steinkauz (Athene noctua)

 Steinkauz (Athene noctua)

Turmfalke (Falco tinnunculus)

Sahara-Wasserfrosch (Pelophylax saharicus)

Rahmstreif-Blaupfeil (Orthetrum chrysostigma), Weibchen

Zarte Rubinjungfer (Ceriagrion tenellum f. typica)

Sahara-Pechlibelle (Ischnura saharensis)

Rotader-Sonnenzeiger (Trithemis arteriosa), Weibchen

 

Mittelmeersteinschmätzer (Oenanthe hispanica)

 

Atlasagame (Agama impalearis)

Resedafalter (Pontia edusa)

Schwarzkehlchen (Saxicola rubicola)

 

 

 

Hottetntotta gentili

 

 

 

 


Mittwoch 04. April
Wetter: Am Morgen sonnig und kühl; Im Beobachtungsgebiet bedeckt und etwas Wind; zuerst etwas nieselnd, dann aber trocken; am Mittag aufklarend, mehr Sonne und Wind.

Wir fahren etwa 30km nach Süden in die Steinwüste.  In dieser lebensfeindlichen Landschaft  dominieren trockenresistente Gräser und kleine Sträucher.
Unsere Mittagsrast machen wir wieder bei den Ruinen. Daneben befindet sich eine Senke, in der nach Regenfällen Wasser steht. Entsprechend konnte sich eine dichte Strauchvegetation entwickeln. Wenn das Wasser in der Wüste fehlt, kommen viele Vögel hierher zum Trinken und Baden. Am Nachmittag suchen wir ein Gebiet auf, in dem es neben Steinen auch kleine Sandansammlungen gibt.

Auf der Fahrt ins Exkursionsgebiet 

Marmelente (Marmaronetta angustirostris) in einer Kläranlage auf dem Weg ins Exkursionsgebiet 

Auf der Fahrt ins Exkursionsgebiet  

 

 

Küsten-Walzenskink (Chalcides mionecton)

Küsten-Walzenskink (Chalcides mionecton)

 

 

 

 

Küsten-Walzenskink (Chalcides mionecton)

Küsten-Walzenskink (Chalcides mionecton)

Küsten-Walzenskink (Chalcides mionecton)

Theklalerche (Galerida theklae)

 

 

 

Berberskink (Eumeces algeriensis)

Berberskink (Eumeces algeriensis)

Mittagsrast

Rotkopfwürger (Lanius senator)

 

Grauamer (Emberiza calandra)

Maghreb-Wechselkröte (Bufotes boulengeri), juvenil

Maghreb-Wechselkröte (Bufotes boulengeri), juvenil

Knackerlerche (Rhamphocoris clotbey)

Knackerlerche (Rhamphocoris clotbey)

Knackerlerche (Rhamphocoris clotbey)

Busack's Fransenfinger (Acanthodactylus busacki), Männchen

Busack's Fransenfinger (Acanthodactylus busacki), Männchen

Busack's Fransenfinger (Acanthodactylus busacki), Männchen

Theklalerche (Galerida theklae)

Theklalerche (Galerida theklae)

 

Prachtkäfer (Julodis aequinoctialis deserticola)

Prachtkäfer (Julodis aequinoctialis deserticola)

Walzenspinne (Solifugae spec.) in der Nacht beim Hotel

Walzenspinne (Solifugae spec.) in der Nacht beim Hotel


Donnerstag 05. April
Wetter: Am Vormittag wie gewohnt kühl; Es bleibt den ganzen Tag bedeckt, am Nachmittag wird der Wind kräftiger

Unser Weg ins Exkursionsgebiet führt uns schon bald nach dem grossen Tor von Guelmim in Richtung Westen, ca 20 km entlang der Strasse Richtung Ford Bou Jerif. Kurz vor einer kleinen Steigung ist um 9 Uhr Schluss mit der Fahrt: Die Strasse ist gesperrt. Also steigen wir etwas früher aus und machen uns auf Beobachtungstour in einer Steinwüste mit verlassenen Äckern. Wir erkunden die Landschaft und ihrer Lebewesen in einem Trockenen Wadi, welches uns zum Schluss an einen permanent Wasser führenden Fluss führt.

 

 

 

 

 

Faltürspinne

Faltürspinne

Faltürspinne

Faltürspinne

 

Große Wanderbläuling (Lampides boeticus)

 

 

 

Buthus cf. atlantis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Atlasagame (Agama impalearis)

Atlasagame (Agama impalearis)

Atlasagame (Agama impalearis)

 

 

 

Quedenfeldtia moerens

 

 

 

 

 

Theklalerche (Galerida theklae)

Marokkanischer Echsenfinfergecko (Saurodactylus brosseti)

Marokkanischer Echsenfinfergecko (Saurodactylus brosseti)

Haubenfangschrecke (Empusa pennata),  Weibchen

Marokkanischer Echsenfinfergecko (Saurodactylus brosseti)

 

Vipernatter (Natrix maura)

Vipernatter (Natrix maura)

 

Berberkröte (Sclerophrys mauritanica)

Berberkröte (Sclerophrys mauritanica)

Treuer Kurzpfeil (Brachythemis impartita), Weibchen

Treuer Kurzpfeil (Brachythemis impartita), Weibchen

 

In Guelmim

In Guelmim

In Guelmim

In Guelmim

In Guelmim

In Guelmim

In Guelmim

In Guelmim


Freitag 06. April
Wetter: Am Morgen sonnig, aber kühl; kräftiger Wind, gegen Mittag teilweise bewölkt; am Nachmittag dann recht warm

Unser Beobachtungsgebiet liegt diesmal ca 35 km östlich von Guelmim. Wir fahren an grossen Triebhäusern vorbei, Richtung Assa, Bei Fask verlassen wir die N12, rechts liegt das grosse Bett des Oued Seyad. Vor uns liegen Hügel und Berghänge, in der Ebene ein ausgetrocknetes Flussbett. Ockertöne herrschen vor.

 


Saharasteinschmätzer (Oenanthe leucopyga

Saharasteinschmätzer (Oenanthe leucopyga

 

 

 

 

Wüstensteinschmätzer (Oenanthe deserti)

Wüstensteinschmätzer (Oenanthe deserti)

Wüstensteinschmätzer (Oenanthe deserti)

 

Die Rose von Jericho

Algerischer Zwerggekko (Tropiocolotes algericus)

Algerischer Zwerggekko (Tropiocolotes algericus)

 

 

 

 

Berberkröte (Sclerophrys mauritanica)

Berberkröte (Sclerophrys mauritanica)

Bosc's Fransenfinger (Acanthodactylus boskianus asper)

Bosc's Fransenfinger (Acanthodactylus boskianus asper)

 Nasenschrecke (Acrida cf. uncarica)

 

Oase mit Schule

Oase mit Schule

Paus des Schulunterrichtes in der Oase 

 

 

 

 

 

Atlasagame (Agama impalearis)

Mauergecko (Tarentola mauretanica)


Samstag 07. April
Wetter: Am Morgen trüb und verhangen, es hat geregnet, recht kalt; Am Markt einige blaue Flecken am Himmel, windig, trocken; dann Aufhellungen, aber kalter Wind

Vor der Rückfahrt nach Agadir besuchen wir den traditionellen Wochenmarkt in Guelmim. Ein Erlebnis für alle Sinne:  Augen, Ohren und Nase sind gefordert. Ein Gedränge und Gewusel von Menschen und Tieren. Der ehemals wichtigste Kamelmarkt in Nordafrika ist nicht mehr so bedeutend, wie früher, aber immer noch sehenswert. Nach gut eineinhalb Stunden gehts dann auf die Fahrt über den Antiatlas nach Agadir.

Wochenmarkt in Guelmim 

Wochenmarkt in Guelmim 

Wochenmarkt in Guelmim 

Der traditionelle Kamelmarkt auf dem Wochenmarkt in Guelmim 

Der traditionelle Kamelmarkt auf dem Wochenmarkt in Guelmim 

Der traditionelle Kamelmarkt auf dem Wochenmarkt in Guelmim 

Früchte und Gemüse im Überfluss auf dem Wochenmarkt in Guelmim

Früchte und Gemüse im Überfluss auf dem Wochenmarkt in Guelmim

Früchte und Gemüse im Überfluss auf dem Wochenmarkt in Guelmim

Früchte und Gemüse im Überfluss auf dem Wochenmarkt in Guelmim

Früchte und Gemüse im Überfluss auf dem Wochenmarkt in Guelmim

Hühner und Kaninchen werden nach der Auswahl gleich vor Ort geschlachtet

Hühner und Kaninchen werden nach der Auswahl gleich vor Ort geschlachtet

Datteln in den verschiedensten Sorten und Qualitäten

Gewürze und Gemüse

Heidi mit Marktfrau in traditionellem Kopftuch

Auch Schuhe und Kleider werden feilgeboten

Auch Schuhe und Kleider werden feilgeboten

Wer die Wahl hat, hat die Qual ..... 

Hier gehts weiter zu Teil 2

Weitere Reiseberichte und Artenlisten finden Sie auf der Homepage von Naturus GmbH